Prüfungen zum schwarzen Gürtel

Letzten Monat fanden Landesprüfungen der Jiu-Jitsu Union Niedersachsen e.V. in der Selbstverteidigungsschule Yujin in Westgroßefehn statt. Drei Anwärter auf den 1.Dan (Schwarzgurt) stellten sich der Prüfungskommission, die mit Wolfgang Zilliken (6.Dan Jiu-Jitsu), Wilfried Meyer (2.Dan Jiu-Jitsu) und Olaf Scher (1.Dan Jiu-Jitsu, 1.Vorsitzender der JJU Nds.) besetzt war. Und diese verlangten einiges von den Prüflingen. Zuerst wurde die Goshin-Jitsu-No-Kata demonstriert, deren Ablauf und Bewegungen sehr genau vorgegeben sind und die als Pflichtstück zum ersten Dan eine große Herausforderung darstellt. Danach mussten dann neben der Fallschule die Grundtechniken gezeigt werden, die das Verständnis und die korrekte Ausführung mit all ihren Details abfragten, egal ob bei Wurf- oder Schlagtechniken, dem Festlegen eines Gegners oder den Prinzipien von Hebeln. Danach hieß es, diese Techniken in Selbstverteidigungssituationen anzuwenden. Die Angriffe erfolgten mit und ohne Waffen und zeigten eindrucksvoll die Vielseitigkeit der traditionellen japanischen Sportart, die durch ständige Weiterentwicklung alles andere als antiquiert und rückständig ist. Zu guter Letzt stand die Verteidigung gegen vier Angreifer auf dem Programm. Auch hier zeigte sich die Effektivität der Techniken, als z.B. Maira Flügge sich wirkungsvoll gegen die körperlich klar überlegenen Männer durchsetzte.

Nach einer recht langen Beratungszeit kamen die Prüfer zu dem Ergebnis, dass lediglich Maira Flügge und Berend Campen den Sprung zum Meister im Jiu-Jitsu geschafft hatten, während der dritte Prüfling ermuntert wurde, noch an seiner Technikvielfalt und sauberen Ausführung zu arbeiten, bevor er sich erneut der Prüfung stellt. Den beiden neuen Schwarzgurten wurde dagegen ein hohes Niveau bescheinigt. Traditionell überreichte Bernhard Campen, der Leiter der Yujin-Schule, den frisch gebackenen Danträgern ein Samuraischwert und natürlich ihren schwarzen Gürtel mit Namensbestickung.

Als Sohn des Schulleiters stand Berend Campen schon mit fünf Jahren auf der Matte und erlernte spielerisch das Jiu-Jitsu. Bei der Stange gehalten durch eine motivierte und engagierte Jugendgruppe, erarbeitete sich der Junior nach und nach sein jetziges Können und Wissen. Über 40 Lehrgänge und Fortbildungen hat er in seiner Zeit im Budosport inzwischen besucht, hat an Meisterschaften teilgenommen und im Showteam der Yujin-Schule mitgewirkt. Maira Flügge kam vor sieben Jahren zum Jiu-Jitsu. Familiär vorbelastet durch ihre Mutter, die Danträgerin im Judo ist, sollte Maira lernen, sich im Ernstfall verteidigen zu können. Schnell entflammte bei der damals Zwölfjährigen die Leidenschaft für den Budosport und auch die Mutter steht inzwischen wieder auf der Matte und ist Trägerin des braunen Gürtels im Jiu-Jitsu. Somit war es ein besonderes Erlebnis, die beiden als Team in der Prüfung zu erleben.