Walter Behrens mit 2.Dan im Jiu-Jitsu geehrt

Im Rahmen des alljährlichen Danträger-Treffens der Jiu-Jitsu Union Niedersachsen e.V. ist Walter Behrens kürzlich der 2. Dangrad (Schwarzgurt) im Jiu-Jitsu verliehen worden. Der 81jährige wurde damit vom Vorstand des Verbandes für seine Leistungen und die große Vorbildfunktion geehrt, die er seit Jahren übernimmt. Behrens steht regelmäßig in der Selbstverteidigungsschule Yujin in Großefehn als Schüler und Meister auf der Matte, meist zweimal wöchentlich für Doppelstunden. Im Alter von 70 Jahren hatte er erfolgreich die Prüfung zum 1.Dan im Jiu-Jitsu abgelegt und bereits damals bewiesen, dass im Budosport das Alter keine Rolle spielt. Neben der aktiven Teilnahme an zahlreichen Lehrgängen war er auch selbst schon als Referent tätig, um sein Wissen weiterzugeben.

Behrens kam mit Anfang 40 zum Jiu-Jitsu, damals in einer Turnhalle in Wiesmoor. Dort lernte er auch vor über 30 Jahren seine jetzige Frau kennen. „Ausprobiert habe ich auch noch andere Diszipline wie ATK und Judo“, berichtet er. „Aber dann hatte ich den weißen Anzug eigentlich an den Nagel gehängt“. Er widmete sich anderen Hobbies wie dem Paddeln, Laufen, Radfahren, Reisen und natürlich der Familie. Als seine Tochter Hilka dann 2001 bei Bernhard Campen, dem Leiter der Yujin-Schule, mit dem Training begann, dauerte es aber auch für den Vater nicht lange, bis der Reiz zu groß wurde, selber wieder auf der Matte zu stehen. Seitdem ist er ein fester Bestandteil der Yujin-Familie in Westgroßefehn und das bis heute mit großer Freude.

Walter