Erstmals Prüfung einer Rollstuhlfahrerin in der Yujin-Schule

Es war ein ganz besonderer Tag für viele Mitglieder der Selbstverteidigungsschule Yujin in Großefehn. Kurz vor Abschluss des Jahres absolvierten über 50 Schüler ihre Prüfung zum nächst höheren Gurt und alle konnten stolz auf die gebrachten Leistungen sein. Bereits vormittags legten die Anfänger vor, und die Kinder und Jugendlichen zwischen 5 und 14 Jahren zeigten, was sie in den vergangenen Monaten gelernt hatten. Immer umfangreicher wurden dann die Prüfungen im Laufe des Tages, bei denen die Jiu-Jitsu- und Karateka der Yujin-Schule den Prüfern neben dem Beherrschen der Grund- und Falltechniken auch einer Reihe an Abwehren gegen verschiedenste Angriffe und theoretisches Wissen beweisen mussten.

Doch die wohl beeindruckensten Prüfungen gab es gegen Abend zu sehen. Katrin Janssen, die seit ihrer Geburt durch eine Tetraspastik an den Rollstuhl gefesselt ist, legte nach rund   8 Monaten intensivem Training die Prüfung zum Weißgurt im Jiu-Jitsu ab. Dabei wurden die Techniken ihren Ressourcen zugeschnitten und sowohl Prüfer wie auch Publikum waren erstaunt über ihre Möglichkeiten zur Selbstverteidigung. Großen Zuspruch fand auch die Prüfung von Jörn Ehmann, der trotz einer geistigen Behinderung bereits seit über zwölf Jahren in der Yujin-Schule trainiert und fest bei den Mitgliedern integriert ist. Er legte die Prüfung zum grünen Gürtel im Jiu-Jitsu ab und konnte viel Lob für seine Leistungen ernten.

„Wir sind sehr stolz auf die Integration aller bei uns“, sagte Bernhard Campen, Leiter der Yujin-Schule. „Hier trainiert jeder mit jedem, egal welches Geschlecht, Alter oder ob Einschränkungen da sind. Man lernt miteinander und voneinander, das macht die Atmosphäre in unserer Schule aus. Yujin ist japanisch und heißt „Freund“, dieser Grundsatz ist uns sehr wichtig.“

Die Prüflinge:

zum Bambini-Gurt Jiu-Jitsu: Lasse Harms

zum Weißgurt Jiu-Jitsu: Oliver Bramer, Tino Brinker, Rieka Bünting, Anna Carstens, Aiko Cassens, Inga Cirksena, Sina de Boer, Katrin Janssen, Tomma  Jesacher, Jannes Pawelczyk, Karina Pohl, Matthias Pohl, Eva Ringelberg, Pascal Rohlfs, Soeren Stehling, Raik Stoltenberg, Fenna Wiards und Laurin Wolff

zum Gelbgurt Jiu-Jitsu: Mona Claussen, Frieso Düselder, Jeske Entjer, Julian Fischer, Henry Freese, Jana Graalfs, Robin Jesacher, Emelie Kruse, Piet Mindrup, Sönke Onken, Jennifer Peter, Wiebke Saager und Eike Spott

zum Gelb-Orangegurt Jiu-Jitsu: Leonie Kehrbach, Ronja Kehrbach, Leonie Kruse, Anna  Mees, Luca-Noah Saathoff, Lilly Stoltenberg, Thurid Stuhr und Malte Wiese

zum Orangegurt Jiu-Jitsu: Janna Brinkmann, Marcel Dirksen, Laura Graalfs, Fenja Moritz,  Keno Nörder, Anna Reuter, Max Ringelberg und Tilman Stöhr

zum Orange-Grüngurt Jiu-Jitsu: Jakob Blume, Noah Kehne, Jan Ottersberg und Gerrit Rura

zum Grüngurt Jiu-Jitsu: Jörn Ehmann, Michael Frahm, Constantin Linden und Jan van Lengen

zum Gelbgurt Karate: Ilka Baumann

 

Gemeinsam auf der Matte „rollen“

Ein Landeslehrgang der Jiu-Jitsu Union Niedersachsen brachte am vergangenen Wochenende 34 Budo-Sportler gemeinsam in Großefehn auf die Matte. Unter dem Thema „Bodenkampf im traditionellen Jiu-Jitsu und BJJ (Brazilian Jiu Jitsu)“ zeigte Stefan Gautier (3.Dan Ju Jutsu, 1.Dan Jiu-Jitsu und Purple Belt im BJJ) aus Bremen den motivierten Teilnehmern, was in Bodenlage alles möglich ist und brachte diese schnell ins Schwitzen. „Für einige waren es ganz neue Bewegungsprinzipien“, so der Referent, „aber alle haben sich große Mühe in der Umsetzung gegeben.“ Und diese konnte dann auch gleich am Ende des dreistündigen Lehrgangs ausprobiert werden, als es dann darum ging, sich freundschaftlich im Kampf zu messen, mit ständig wechselnden Partnern.

Und da das Wettkampf-Team der Yujin-Schule, die Ausrichter des Lehrgangs war, noch lange nicht genug hatte, gab es am Sonntag noch ein Intensivtraining mit dem Referenten in kleinem Rahmen. „Nur durch ständiges Training und das Sparring (Trainingskampf) mit verschiedenen Partnern, lernt man, sich intuitiv zu bewegen und auf die Impulse des anderen zu reagieren“, sagte auch Wilko Busemann, der die BJJ-Gruppe in der Westgroßefehntjer Schule leitet. „Deshalb trainieren wir regelmäßig dienstags und freitags je 90 Minuten“. Die Gruppe, die erst seit Mai diesen Jahres besteht, hat bereits an einem Turnier in Hamburg teilgenommen und konnte dort gute Erfahrungen sammeln. Nun steht im Dezember der nächste Wettkampf in Oldenburg an. „Interessierte können jederzeit zu uns kommen und den Sport für sich ausprobieren“, so der Trainer. Ausbau der Fitness ist garantiert.

Freundschaft mit Kata-Turnier vertieft

Am vergangenen Wochenende waren die Karateka der Selbstverteidigungsschule Yujin aus Westgroßefehn zu Gast bei Shodushi Garrel. Der Verein aus dem Landkreis Cloppenburg hatte zum ersten Freundschafts-Turnier zwischen den beiden Schulen geladen, um sich im Kata-Laufen zu messen und die Zusammenarbeit weiter zu vertiefen. Zustande gekommen war der Kontakt durch Martina van Lengen, die als Jugendliche in ihrer damaligen Heimat Garrel Karate trainiert hatte und nach längerer Pause nun vor ca. zwei Jahren den Sport in Westgroßefehn für sich wiederentdeckte. Inzwischen ist van Lengen Trägerin des 1.Dan Shotokan-Karate und unterstützt die Fehntjer.

Der ausrichtende Verein hatte die Organisation der Veranstaltung und das Stellen der Kampfrichter übernommen, während das Team der Yujin-Schule die Listenführer aus eigenen Reihen ausgebildet und Medaillen, sowie einen großen Wanderpokal im Gepäck hatte. Außerdem gab es für jeden der insgesamt 32 Teilnehmer des Turniers eine Urkunde. Neben 14 Kindern aus Garrel nahmen je 9 Erwachsenen der beiden Vereine teil. Es konnten sich folgende Karateka der Yujin-Schule eine Platz auf dem Treppchen sichern: Ilka Baumann (1. Platz Unterstufe), Henning Wellendorf (3. Platz Unterstufe), Lena Buß (1. Platz Mittelstufe), Wilko Busemann (2. Platz Mittelstufe), Tomke Freerks (3. Platz Mittelstufe) und Trainerin Nina Kortmann (1. Platz Oberstufe). Tammo Büscher, Tomas Eirich und Geelke Wemjes erreichten trotz guter Leistungen leider keine Platzierung.

Somit ging der Wanderpokal an das Team der Yujin-Schule und kann dort bis zum Frühjahr bestaunt werden. Dann kommt Shodushi Garrel zum nächsten Kata-Freundschaft-Turnier diesmal nach Großefehn, um sich erneut mit den Fehntjern zu messen und um den Wanderpokal zu kämpfen. Bis dahin wird die Zeit aber genutzt, sich weiter im Karate zu üben und stetig besser zu werden. Interessierte können sich der Gruppe, die mittwochs von 19.30 bis 21.00 Uhr in Westgroßefehn trainiert, jederzeit anschließen.

Yujin beim Euro Budo Festival in Belgien

Über 450 Teilnehmer aus 18 Nationen trafen sich Anfang Mai in einem kleinen Ort nahe Antwerpen, um den „Spirit of Budo“ zu erleben und zu nähren. Die WKF (World Kobudo Federation) hatte zum Euro Budo Festival eingeladen. Organisiert war die Veranstaltung von keinem geringeren als Hanshi Alain Sailly aus Frankreich, zu dem die Yujin-Schule aus Westgroßefehn schon seit Jahren ein freundschaftliches Verhältnis unterhält. So waren 17 Yujin-Schüler nach Belgien gereist, um an zwei Tagen bei zehn der insgesamt 43 Referenten zu trainieren – und waren begeistert vom Motto „Power in Unity“. Die Bandbreite der verschiedenen Stilrichtungen und Disziplinen war groß und reichte vom verbandstypischen Goshindo über traditionelles Karate bis hin zum Thai- und Kickboxen oder Grappling. Ein besonderes Erlebnis war für die Großefehntjer wohl das Training beim ehemaligen UFC-Champion Carlos Newton aus Kanada.

Am Abend gab es dann eine rund zweistündige Budo-Show, eingeleitet von der „Feniks TAIKO Group“ für japanisches Trommeln, die eine gespannte Atmosphäre in die Halle mit ca. 350 Zuschauern zauberte. Demo-Teams der verschiedenen Schulen, Verbände oder Referenten zeigten ihre Disziplinen und Kampfkünste und beeindruckten das fachkundige Publikum mit Grazie, Akrobatik und Perfektion in Ausführung.

Das gemeinsame Übernachten auf der Tatami (Trainingsmatte) gehörte dann ebenso zum Gruppenerlebnis wie ein selbst mitgebrachtes Frühstück und für alle Yujin-Schüler wäre es ein Traum, im nächsten Jahr erneut dabei sein zu können, wenn die WKF zur „World Kobudo Konvention“ einlädt – dieses Mal dann in Rochester City, New York, USA.